Artikel

Weihnachtstrend 2: Omnichannel wird bleiben

Dezember 10, 2021 Von Sensormatic News Desk

Teilen

In unserem ersten Artikel zu den Weihnachtstrends ging es um die Faktoren, die Verbraucher weltweit wieder zurück in die stationären Geschäfte locken. Wie wir alle bestätigen können, hat sich die Funktion des stationären Handels massiv gewandelt – zum großen Teil infolge von COVID-19. In der Anfangszeit der Pandemie, als die Verbraucher gezwungen waren, online zu kaufen, nutzten viele von ihnen Click & Collect oder die Möglichkeit der Abholung vor dem Geschäft. Natürlich gab es diese Services bereits seit Jahren, doch erst aufgrund der Pandemie wurden sie von den Kunden verstärkt genutzt.

Welchen Einfluss haben Omnichannel-Lösungen wie Click & Collect und die Abholung vor dem Geschäft auf das Weihnachtsgeschäft? Trugen Gesundheits- und Sicherheitsbedenken zur wachsenden Beliebtheit dieser Services bei und wie steht es um deren künftige Akzeptanz, insbesondere in der kommenden Weihnachtssaison?

Omnichannel verzeichnet moderates Wachstum in einigen Regionen, aber nicht überall

Während der Pandemie verbuchten Omnichannel-Lösungen im Einzelhandel, also Online-Handel, Click & Collect, Abholung vor dem Geschäft usw., in vielen Teilen der Welt beachtliche Erfolge. Diese waren jedoch regional recht unterschiedlich, selbst im Vergleich direkter Nachbarländer.

Laut unserer Studie wollen 35 % der Kunden in Nordamerika in dieser Weihnachtssaison Click & Collect-Lösungen und 36 % die Abholung vor dem Geschäft nutzen. Das sind – mit einer Steigerung von 2 bzw. 4 % – moderate Zuwächse im Vergleich zur Feiertagssaison 2020 und daraus lässt sich schließen, dass die meisten Kunden, die prinzipiell bereit sind, solche Lösungen in Anspruch zu nehmen, dies vermutlich bereits tun.

Die Zahlen sind im Übrigen weitaus höher als in Europa und Lateinamerika. 21 % der europäischen Verbraucher gaben an, in dieser Weihnachtssaison Click & Collect nutzen zu wollen. Bei der Abholung vor dem Geschäft waren es 19 %, in Lateinamerika 30 bzw. 8 %.

 

Das könnte zumindest teilweise daran liegen, dass die meisten Einzelhandelsketten auf beiden Kontinenten in den Stadtzentren angesiedelt sind und nicht über die weitläufigen Parkplätze verfügen wie die großen nordamerikanischen Outlets, was Click & Collect sowie die Abholung vor dem Geschäft zur Herausforderung macht. Dazu kommt, dass der Online-Handel in Lateinamerika aufgrund der Pandemie zwar einen Aufschwung erlebt, viele Kunden in der Region aber nach wie vor keinen Zugang zu Kreditkarten haben und bar bezahlen, was das Wachstumspotenzial von Click & Collect sowie der Abholung vor dem Geschäft einschränkt.

In jedem Fall bleiben beide Services weniger beliebt als die Option, online zu kaufen und nach Hause liefern zu lassen. Über die Hälfte der nordamerikanischen Verbraucher (52 %) gaben an, sich ihre Online-Käufe dieses Jahr nach Hause liefern lassen zu wollen. 63 % der europäischen Kunden planen das ebenfalls, genau wie 67 % der Verbraucher in der LATAM-Region.

In den APAC-Ländern beurteilen Einzelhändler die Zukunft stationärer Geschäfte optimistisch, vor allem infolge des wachsenden Online-Handels. Denn Geschäfte spielen in den Liefernetzwerken auf den letzten Kilometern bis zum Kunden eine immer bedeutendere Rolle. Laut Inside Retail gehen etwa 70 % davon aus, dass Omnichannel-Services sich zu regulären Angeboten entwickeln werden und immer mehr Online-Bestellungen über stationäre Geschäfte abgewickelt und ausgeliefert werden.

Omnichannel mag nicht überall auf der Welt auf dieselbe Resonanz stoßen, doch die Schlussfolgerungen für den Einzelhandel sind vergleichbar. In dieser Weihnachtssaison erwarten die Kunden eine Auswahl an Vertriebskanälen und der Einzelhandel täte gut daran, seine Geschäfte, Lieferketten und Warenbestände sorgsam daraufhin zu optimieren.

Bequemlichkeit und Sorge: zwei Triebkräfte für die Akzeptanz von Click & Collect und Abholung vor dem Geschäft

In unserem ersten Artikel dieser Blog-Serie haben wir angesprochen, dass Kunden angesichts steigender Impfraten in vielen Ländern neuen Mut fassen und sich darauf freuen, wieder im stationären Handel einzukaufen – das heißt aber nicht, dass ihre Sorge über die Sicherheit in den Geschäften gänzlich verflogen ist. Ganz im Gegenteil, wie unsere Umfrage ergab. Ebenso wenig hat der Wunsch nach positiven Einkaufserlebnissen im stationären Handel irgendetwas an den Kundenerwartungen hinsichtlich schnellem Service und Bequemlichkeit geändert.

Bei den nordamerikanischen Verbrauchern ergab unsere Umfrage, dass der Faktor Bequemlichkeit bei Click & Collect sowie Abholung vor dem Geschäft eine beinahe ebenso große Rolle spielt wie Gesundheit und Sicherheit.

 

Wie in unserem vorherigen Artikel jedoch deutlich wurde, haben europäische Kunden weit weniger Gesundheits- und Sicherheitsbedenken, vielleicht weil in vielen Einzelhandelsgeschäften in Europa derzeit Maskenpflicht herrscht, ein Impfnachweis verlangt wird und noch immer Höchstgrenzen für die Kundendichte gelten. Andererseits legen Verbraucher in Europa weit mehr Wert auf schnellen Service und Bequemlichkeit.

 

Dem Einzelhandel in Nordamerika ist klar, dass praktische Abholoptionen mit minimalem Kontakt und Ansteckungsrisiko in dieser Weihnachtssaison ein Muss sind. In Europa dagegen hängt der Erfolg von schnellem Service und Bequemlichkeit ab. Optimieren Sie Ihr Unternehmen dementsprechend!

Wichtigste Schlussfolgerungen

Zwar zeichnen sich bei Omnichannel-Konzepten in dieser Saison keine weltbewegenden Veränderungen ab, doch zeigt unsere Umfrage, dass Click & Collect, Abholung vor dem Geschäft und weitere Omnichannel-Optionen ganz ohne Zweifel bleiben werden. Die Pandemie hat ihnen zu wachsender Akzeptanz verholfen und Verbraucher, die diese Optionen für sich entdeckt haben, werden auch nach Corona nicht darauf verzichten wollen.

Sie gehören einfach zur neuen Realität im Einzelhandel und Unternehmen, die ihre Geschäfte und Prozesse optimieren, ihr Personal schulen, in innovative Bestandsführungs- und Diebstahlschutzlösungen investieren und damit das Omnichannel-Kundenerlebnis verbessern, werden in dieser Weihnachtssaison und darüber hinaus Erfolg haben.

Folgende Ressourcen bieten wir dem Einzelhandel als wertvolle Informationsquellen für eine optimale Feiertagssaison 2021 an:

Lesen Sie unbedingt auch die weiteren Artikel unserer Serie zum weltweiten Feiertagsgeschäft 2021 im Einzelhandel. Wenn Sie den ersten Artikel über die neue Realität im stationären Handel verpasst haben, können Sie ihn hier abrufen . Darüber hinaus empfehlen wir Ihnen auch den dritten und letzten Artikel  über den Zeitpunkt, zu dem die Verbraucher derzeit planen, mit ihren Weihnachtseinkäufen zu beginnen – und warum das für den Einzelhandel relevant ist.

Folgen Sie uns auch auf LinkedIn und Twitter. Unter dem Hashtag #SensormaticHolidays2021 finden Sie die neuesten Informationen zur Saison.

Teilen

Kontaktieren Sie uns, wenn Sie mehr über die Kundenfrequenzanalyse erfahren möchten.

Kontakt